Know-How-Lizenzvertrag

Gegenstand des Know-How-Lizenzvertrags ist technisches Wissen, damit es von dem Lizenznehmer wirtschaftlich ausgebeutet werden kann. Es ist auch möglich betriebswirtschaftliches oder organisatorisches Wissen zu lizenzieren.

Der Know-How-Lizenzvertrag beschäftigt sich stets mit einer technischen Vorrichtung, beispielsweise ein Computertomograph, ein Motor, ein Arzneimittel oder ein Kraftwerk) oder ein Verfahren zur Herstellung einer Sache, beispielsweise die Herstellung einer Legierung oder eines Arzneimittels, oder ein Verfahren zur Anwendung.

Ein Patentlizenzvertrag kann von einem Know-How-Lizenzvertrag dadurch unterschieden werden, dass der Patentlizenzvertrag nicht direkt die Herstellung oder Anwendung des lizenzierten Gegenstands ermöglicht. Im Gegensatz dazu setzt es den Lizenznehmer eines Know-How-Vertrags in den Stand, das Know-How zur Herstellung einer Sache einzusetzen.